Nessie, die Bestie des Lochs

/
/
/
40 Views

Sie waren wilde Bergvölker im heutigen Schottland, und wir nannten sie Pikten. Der Name scheint „The Painted People“ zu bedeuten, denn sie waren dafür bekannt, leuchtende Körperkunst und mehrfarbige Kleidung zu lieben. Sie waren Künstler, produktive Steinmetze und an den geschnitzten stehenden Steinen, die noch in der Region um Loch Ness zu finden sind, können wir erkennen, dass die Pikten von Tieren fasziniert waren und ihr Abbild sorgfältig in die Oberfläche des Steins gravierten. Und sie haben uns ein Geheimnis hinterlassen.

Denn alle Tiere, die auf den piktischen Steinen abgebildet sind, sind bis auf eines lebensecht und leicht zu erkennen. Diese Ausnahme ist ein seltsames Tier mit einem langen verlängerten Schnabel oder einer langen Schnauze, einem Kopfauslauf und mit Flossen anstelle von Füßen, ähnlich einem schwimmenden Elefanten. Dieses piktische Tier ist der früheste bekannte Hinweis auf den Glauben, der vor mindestens 1.500 Jahren in den schottischen Highlands verbreitet wurde, dass Loch Ness die Heimat eines mysteriösen Unterwassertiers ist. Das Monster von Loch Ness.

Columba stand für keinen Unsinn, nicht einmal von einem Monster. Er hatte einem seiner Mönche befohlen, über den See zu schwimmen, um ein Boot zu holen, als die Bestie auf halbem Weg auftauchte und auf den Schwimmer zustürzte, wobei er auf furchterregende Weise brüllte. Der Heilige sprang selbst in den See und schrie das Monster an: „Geh nicht weiter und fass den Mann nicht an! Geh zurück!“. Auf diese Weise befohlen, floh das Monster. Der große Columba bekehrte den größten Teil Schottlands zum Christentum und anscheinend auch Nessie, denn es wird gesagt, dass sie eine Mörderin war, bis er aufs Wasser ging und das Tier beruhigte.

In der schottischen Folklore werden große Tiere mit vielen Gewässern in Verbindung gebracht, von kleinen Bächen bis hin zu den größten Seen, die auf alten Karten oft als Loch-na-Beistie bezeichnet werden. Diese Wasserpferde oder Kelpies sind Cousins ​​​​der Irish Pooka und haben ähnliche magische Kräfte, aber oft böswillige Absichten. Sie sind Drachen unter Wasser, die mit gefräßiger Absicht lauern und in den langen Nächten des Nordens auf den Einbruch der Dunkelheit warten, bevor sie hervorkommen und die Unschuldigen verschlingen.

Das Monster, die Seeschlange, der Krake und andere mythologische Kreaturen sind seit Anbeginn der Zeit ein Teil der Folklore. Auf der ganzen Welt soll es in vielen Süßgewässern Seeschlangen oder Monster geben. Nessie im Loch Ness, Morag im Loch Morar, Shielagh im Loch Shiel, Lizzy im Loch Lochy, Champ im Lake Champlain, Ogopogo im Lake Okanagan und seltsamerweise Wally im Lake Wallowa.

Während an vielen dieser Seen Forschungen durchgeführt wurden, ist Loch Ness das Symbol für Monster und Nessie, das Monster von Loch Ness, ist ohne Zweifel die Großmutter von allen. Es ist nach Loch Ness, wo unzählige Forscher mit ihren Kameras und Sonaren, Webcams und Mini-U-Booten geströmt sind, ihre Hoffnungen, Ängste und Träume, das Geheimnis von Nessie zu lösen.

Es wird berichtet, dass sie einen verlängerten Hals hat, der ziemlich oft aus dem Wasser ragt, mit einem kleinen Kopf, rautenförmigen Flossen und drei verschiedenen Höckern auf ihrem Rücken, gefolgt von einem Schwanz. Sone sagt, dass sie unter oder in der Nähe von Urquhart Castle lebt und viele (meist gefälschte) Fotos von ihr in der Nähe gemacht wurden.

Die Sedimentgesteine, die Loch Ness wiegen, gehören zu den ältesten der Welt. Die Sandsteine ​​wurden ursprünglich in warmen Meeren abgelagert, als Schottland auf dem Breitengrad lag, in dem Australasien heute liegt. Als die Kontinente nordwärts drifteten, wurde das Land in das trockene Zentrum des Superkontinents Pangäa gequetscht.

Vor 400 Millionen Jahren entstand der Great Glen Side Slip Fault. Dieses Great Glen, das Schottland fast in zwei Teile schneidet, beherbergt die schwarzen Wasser von Loch Ness, Oich, Lochy und Linnhe

Als die Kontinente begannen, sich aufzulösen und sich um den Nordpol zu gruppieren, wurden die großen schottischen Berge, die eine Größe von Himalaja hätten, allmählich bis zu den Stümpfen, die Sie heute sehen, abgetragen. Schottland war vor zwölftausend Jahren noch im Griff des Eises, aber die wichtigsten Fortschritte waren vorüber, und das Land begann sich von der Einsenkung in den Erdmantel zu erholen. Die Oberfläche von Loch Ness hätte sich auf einer ähnlichen Höhe wie dem Meeresspiegel befunden.

Alles, was heute im Loch lebt, muss nach dem letzten Eisrückgang aus der eiskalten Nordsee den Fluss Ness hinauf gekommen sein.

Viele Wissenschaftler und Zoologen werden zugeben, dass sie halbwegs glauben, dass in Loch Ness tatsächlich ein großes Wassertier existiert. Es gibt zahlreiche Theorien über ihre Identität, darunter ein schlangenartiger primitiver Wal, der als Zeuglodon bekannt ist, eine Art langhalsiger Wasserrobbe, Riesenaale, Walrosse, schwimmende Pflanzenmatten, riesige Weichtiere, Otter, ein „paraphysisches“ Wesen , Fata Morgana, Tauchvögel und vor allem ein Plesiosaurier. Nessie erhielt sogar den wissenschaftlichen Namen „Nessiteras rhombopteryx“, benannt von Sir Peter Scott, damit Nessie in das britische Register offiziell geschützter Wildtiere aufgenommen werden konnte.

Der Name, übersetzt aus dem Griechischen, bedeutet „Das Wunder von Ness mit der rautenförmigen Flosse“. Im Laufe der Jahre haben viele festgestellt, dass, wenn Sie die Buchstaben von Nessiteras rhombopteryx neu anordnen, es zu „Monster Hoax von Sir Peter S“ kommen kann.

Dies kann etwas bedeuten – oder es kann auch gar nichts bedeuten.

Nessie ist entweder da oder nicht. Ich denke gerne, dass sie unsere Bemühungen, sie einzufangen, festzuhalten, zu kategorisieren, zu zähmen und in Geschirrtücher zu verwandeln, überlistet hat. Und eines Tages wirst du sie vielleicht selbst sehen. Möge sie lange im Loch leben!



Source by Susanna Duffy

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This div height required for enabling the sticky sidebar
Copyright at 2022. www.caclues.com All Rights Reserved